Geschichte
   
    
 

 

1971

Durch ein Legat von Fr. Elisabeth Gysi-Giger und den von Ihr verlangten Bestimmungen, wurde der Grundstein für den Bau eines Alters- und Pflegeheimes gelegt. Nach vier jähriger Planung und der Unterstützung durch den evang. Erziehungs- und Fürsorgevereins Toggenburg (EEFV), begann man im Frühjahr 1970 mit den Bauarbeiten. Am 1. November wurde das Heim eröffnet. Am Sonntag, 7. November, war der Festtag, an dem Brunnadern das neue Alters- und Pflegeheim einweihte. Der Bau unseres Alters- und Pflegeheimes wurde vom Kanton als Pionierleistung gelobt.

 

1973

Heisst es: Wir freuen uns, dass das zweite Betriebsjahr unseres Alters- und Pflegeheimes viel ruhiger verlief, als das erste, das in mancher Beziehung ein Versuchsjahr war.

 

1976

Das Brüggli über den Necker wurde Wirklichkeit. Es eröffnet direkt hinter unserem Heim sichere und schöne Spazierwege.

 

1978

Die Mitarbeiter der Ergotherapie haben mit dem Erlös des Verkaufs ihrer Arbeiten Rhododendron-Pflanzen gekauft. So ist in unserem Garten eine hübsche kleine Ausgabe des bekannten Seeleger-Moores entstanden.

 

1981

10-jähriges Jubiläum. Es gab ein Festessen für Pensionäre und Patienten, an dem auch der Präsident des EEFV und die Betriebskommission teilnahmen.

 

1984

Die Politische Gemeinde Brunnadern übernimmt vom EEFV das Alters- und Pflegeheim Brunnadern und führt dieses zum Wohle der Betagten weiter. Der Sanierung und Erweiterung des Altersheimes mit einem Kostenaufwand von rund 1,9 Mio. Franken wird gutgeheissen. Im Oktober 1985 war die Feier über den Abschluss der gut gelungen Umbauarbeiten.

 

1988

In den vergangenen vier Jahren hat sich die neue Trägerschaft bewährt. Ganz besonders schätzt die Heimkommission die gute Zusammenarbeit mit den Behörden.

 

1991

Am 1. November wurde unser Heim 20 Jahre alt. In den zwei Jahrzehnten ist es zu einem Heim geworden, dessen Pensionäre und Patienten eine enge Beziehung zum Dorf pflegen, wo aber auch die Einwohner des Dorfes hinkommen, sei es um regelmässig eine Mahlzeit einzunehmen, einen Besuch zu machen, einen Anlass, der stattfindet, zu besuchen oder einfach alt bekannte Gesichter zu sehen. Es ist erfreulich das es so weit gekommen ist, dass das Heim wirklich ganz zum Dorf gehört.

 

1994

Aussergewöhnliches geschah am Abend des 6. Septembers, die gross angelegte Feuerwehr-Hauptübung im Pflegeheim. Als Übungsannahme galt ein Brand im 2. Stock der Pflegeabteilung.

 

1996

Das Alters- und Pflegeheim feiert sein 25 jähriges Bestehen!

 

2010

Am 7. März stimmen die Bürgerinnen und Bürger dem Kreditbegehren der Gemeinderates zu. Das Heim kann neu gebaut und den modernen Bedürfnissen angepasst werden

 

2011

Durch die Änderung der Gemeindeordnung, welche an einer Bürgerversammlung beschlossen wurde, konnte das Alters- und Pflegeheim Brunnadern an den privaten Betreiber Stiftung Helios, welche zum Verbund der Stiftung Liebenau gehört, übergeben werden. Die erste der drei Bauetappen des Neu- und Umbauswurde in Angriff genommen.

 

2015

Am 27. Juni wurde das Haus am Necker mit dem neuen Seniorenheim Neckertal eingeweiht. In fünf nach dem Hausgemeinschaftsmodell konzipierten Wohngruppen stehen 68 Bewohnerzimmer zur Verfügung. Neu wird das Haus durch eine haus- & Pflegeleitung geführt, was erhebliche organisatorische Veränderungen mit sich brachte.

Das Seniorenheim Neckertal in Brunnadern, wie auch das Pflegeheim Helios in Goldach sind Einrichtungen der Stiftung Helios – Leben im Alter. Das Management dieser Stiftung hat seit Ende 2015 die Liebenau Schweiz gemeinnützige AG übernommen. Die Liebenau Schweiz widmet sich ausschliesslich sozialen Aufgaben und gehört zum Verbund der deutschen Stiftung Liebenau, die in sechs Ländern gemeinnützig tätig ist. Die Liebenau Schweiz ist auch Trägerin des Pflege- und Kurzentrums Dorfplatz in Oberhelfenschwil